Ahoi ihr Lieben,

Habt  ihr auch langweiliges, weißes Geschirr im Schrank? Dann haben wir einen einfachen und kreativen DIY-Tipp, wie ihr Eure Teller, Tassen, Schüssel und noch vieles mehr, individuell gestalten könnt 🙂 Vor einiger Zeit hatte ich auf dem dawanda-youtube Kanal das folgende Tutorial entdeckt. Seitdem langweilten mich meine weißen Ikea-Teller und ich habe mir einige Kombinationen aus Schriftzug und Motiv ausgedacht, um das Geschirr etwas maritim und bremisch aufzuhübschen.

Ich-Mags Moin

 

Was ihr benötigt:

  • Weißes/helles Geschirr
  • Bleistift
  • Porzellanmarker (z.B. von idee für 2,79€)
  • Schere
  • ggf. Tesafilm
  • Küchenrolle
  • Spiritus oder Glasreiniger
  • Ausgedruckte Vorlagen der Motive/Schriftzüge
  • 1 oder mehrere Blätter Graphitpapier (z.B. von idee, 10 Blatt für 3,99€)
  • eine Menge Wattestäbchen (bei Patzern)
  • Backofen

 

Dafür habe ich online nach Vorlagen von unterschiedlichen Motiven wie einem Anker, dem Bremer Schlüssel oder einem Papierschiff gesucht und diese mit Schriftzügen kombiniert. Da mir keine der Word-Standardschriftarten gefielen, habe ich mich online nach kostenlosen Fonts gesucht und bin auf Iron Furnaces von Skyhaven Fonts gestoßen.

03 Vorlage

Habt ihr am PC einen passenden Schriftzug erstellt und/oder ein nettes Motiv gefunden, macht am besten einen Probedruck, schneidet diesen zurecht und schaut, wie sich die Kombination auf Eurem Teller machen würde. Sieht alles gut aus, nehmt ihr ein Blatt Graphitpapier, legt es mit der papierartigen Seite nach oben und der Graphitseite nach unten auf den Teller, darauf Eure Vorlage und beginnt, die Konturen abzupausen. Damit alles nicht so leicht beim Durchpausen verrutscht, habe ich einfach Vorlage und Graphitpapier mit einem Streifen Tesafilm fixiert.

04 Vorlage plus Graphitpapier

Das Graphitpapier hinterlässt feine Bleistiftlinien, wie ihr hier gut erkennen könnt. Für meine 6 Teller hat übrigens ein Blatt Graphitpapier vollkommen ausgereicht, da ich nicht flächig gearbeitet habe.

05 Skizze Dann kommt endlich der Porzellanmarker zum Einsatz. Fahrt die Linien entlang und füllt die Motive aus.

06 Ausfüllen

Solltet ihr hierbei patzen, ist das kein Drama; nehmt einfach ein Wattestäbchen und sprüht dieses vorsichtig mit Glasklar an und fahrt die Kontur noch einmal sauber entlang. So lässt sich ein Ausrutscher ohne Probleme wegwischen.

07 Patzer

Sind Motiv und oder Schriftzug komplett und ihr zufrieden, dann heizt Euren Backofen auf 160 Grad vor (ich hatte mich für Ober-/Unterhitze entschieden, da ich nirgendwo passende Angaben gefunden habe). Das Geschirr muss dann für 90 Minuten im Ofen bleiben (einfach den Anweisungen auf dem Porzellanmaler folgen). Danach sollte die Farbe fest haften und auch Spülgänge durchstehen. Da wir leider keine Spülmaschine besitzen, kann ich nur vom Spülen per Hand berichten, das problemlos klappt. Einmal musste ich die Farbe jedoch nachziehen und erneut ‚backen‘, da das Aufeinanderstapeln der Teller die Aufschriften an manchen Stellen abgekratzt hat :-/

Hier seht ihr meine gesammelten Tellerkunstwerke 🙂 Besonders stolz bin ich auf den Teller mit dem Bremer Schlüssel.

TellerGruppe

 

Schlüssel Teller

„Ich mag’s“ total gerne – wie gefallen Euch die Teller? Und welcher gefällt Euch am besten? Welche Motive würdet ihr auf Euer Geschirr malen?

 

Liebe Grüße,
Elli

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT